Auftakt zum Pecherjahr in Hernstein

Pfarrkirche Hernstein, Vinzenzimesse

Der 22. Jänner, der Vinzenzitag, ist der traditionelle Auftakt des Pecherjahres.
Rund um den Namenstag des Hl. Vinzenz von Saragossa, wird in der Pfarrkirche in Hernstein alljährlich eine Messe zu Ehren aller verstorbenen Pecher und Waldarbeiter gelesen.
Heuer war sie bereits am Vortag, also am Samstag, dem 21. Jänner.

22. Jänner Vinzenz Pallotti, Vinzenz von Saragossa

Denn der Heilige Vinzenz von Saragossa, mit bürgerlichem Namen Vinzenz Pallotti, ist der Schutzpatron der Waldarbeiter und somit auch der Pecher.

In der gut besuchten Kirche herrschte auch heuer wieder besonders andächtige Stimmung, musikalisch besonders gekonnt und passend untermalt vom Doppelquartett Albleaml.
Der weithin bekannte Männerchor aus Hernstein hat sich vor allem auf traditionelle Pecherlieder und Musikstücke mit Bezug zum Föhrenwald spezialisiert.

So trifft sich hier alljährlich – wahrscheinlich einmalig in dieser Form – das immaterielle Kulturerbe Pecherei gleich in mehreren gelebten Formen des Brauchtums. Die Messe in der Pfarrkirche, die auch heuer wieder liebevoll mit historischen Pechhäferln und Schwarzföhrendeko geschmückt war, die Pecherlieder und das gemeinsame Bewusstsein um den Wert des Überlieferten, von Generation zu Generation weiter getragenen Kulturgutes

Traditionell wurde anschließend an die Messe vor der Kirche zur Agape geladen, bei der jung und alt fachgsimpelten und von den Altpechern so manche Anekdote aus der Hochblüte der Pecherei erzählt wurde.

Schneerosen in Pechhäferln und Schwarzföhrendeko
Pechhäferl mit Schneerosen und Schwarzföhrendeko

Zwischendurch stimmten die Almbleaml zur Feier des Tages noch einmal das Pecherlied an während zum Umtrunk und herzhaft deftigen Auftstrichbroten schon wieder Termine für die kommende Pechersaison ausgemacht wurden und Veranstaltungen in der Pecherregion vorbesprochen wurden.
Kultur verbindet.

Vinzenzimesse 2023 in Hernstein