Die KEAföhrenen

Die KEAföhrenen

...sind  eine Gruppe von engagierten Menschen, Betrieben und Gemeinden, die ihre Aktivitäten rund um das Thema Schwarzföhre bündeln und das mit ihr verbundene Kulturgut der Öffentlichkeit näher bringen wollen. Die Zusammenarbeit besteht seit 2013. Die dynamische Gruppe bietet eine bunte Mischung an Produkten, Aktivitäten und Informationen zu den Themen Schwarzföhre und Pecherei und wächst laufend.

Die Schwarzföhre

Die Schwarzföhre prägt wie kein anderer Baum den Alpenostrand. Aber sie prägt nicht nur die Landschaft, sie prägte eine Region und vor allem die Menschen. Für Generationen von Waldbesitzern und Pechern bedeutete dieser Baum durch die Harzgewinnung und -verarbeitung die Sicherung ihrer Lebensgrundlage.

Die Schwarzföhre wurde 1785 erstmals botanisch richtig in Österreich beschrieben. 1831 erschien von HÖSS eine umfassende botanische und forstliche Beschreibung. 50 Jahre später - 1881 - wies SECKENDORFF erneut in seiner Beurteilung auf die Bedeutung der Schwarzföhre hin.

Wir haben uns bemüht, aus allen Wissensbereichen die aktuellen Informationen zusammenzutragen und entsprechend aufzuarbeiten. Teile dieser Informationen sind auf dieser Website enthalten und werden laufend ergänzt.
Wesentlich umfassendere Informationen kann man im äußerst empfehlenswerten Buch "Die Schwarzföhre in Österreich" von Herbert Kohlross nachlesen.

Wir bevorzugen den ursprünglichen Gattungsnamen „Föhre“, der im süddeutsch-österreichischen Raum in verschiedenen Variationen (Fohre, Forche, Forle) volkstümlich ist, gegenüber dem Büchernamen „Kiefer“, daher gilt: Schwarzföhre = Schwarzkiefer = schwarze ferent = ….

Neuigkeiten, Termine

Neuigkeiten, Termine

Sehr beliebt: Traditioneller Pechersterz

Großes Lob für den Pechersterz, auch Pecherei-Produkte sehr gefragt Die KEAföhrenen waren am Samstag des...
...weiterlesen

2022: AUSG’STECKT IS‘ in Großau beim Waldheurigen Herzog

Ausstecktermine 2022: 28.7.-10.8., 22.9.-28.9., 17.11.-30.11. Weinverkauf Ab Hof Montag - Samstag nach telefonischer Vereinbarung oderwährend...
...weiterlesen

NEU EINGELANGT: DER

PECHER-FOTOKUNSTKALENDER 2023

Der PECHER FOTOKUNST-KALENDER 2023 ist erschienen! Limitierte Auflage, daher empfiehlt sich eine rasche Bestellung. Ein...
...weiterlesen

Tonstudios setzen auf 

Böden aus Schwarzföhre!

Abbildung 1: Der große Aufnahmesaal im Synchron Stage Vienna aus Schwarzföhre. Johann Löffler, Team Löffler GmbH, ist der Profi bei Adaptierungen oder Umbauten von Tonstudios....
...weiterlesen

Schwarzföhren-Dachstuhl aus Überzeugung

Zurecht mit Stolz präsentierte der Inhaber des KRAL-Verlages Robert Ivancich die Bilder des neuen Dachstuhles....
...weiterlesen

Kräftige Lebenszeichen der Pecherei und Köhlerei zum JUBILÄUM 10 Jahre immaterielles Kulturerbe

Mit einem gelungenen dreitägigen Fest feierten sich die beiden Traditionen Köhlerei und Pecherei zu anlässlich...
...weiterlesen

Betriebe und Partner

Betriebe und Partner

Die KEAföhrenen - das sind engagierte Institutionen, Betriebe und Privatpersonen.

Viele KEAföhrene bieten Interessantes rund um die Schwarzföhre - dabei sind
viele traditionelle Produkte, aber auch neue, innovative Ideen

Die Pecherei

Die Pecherei

Von der Harznutzung waren bis um 1960 ganze Industrien abhängig. Dann verdrängten zunehmend synthetische Ersatzstoffe die natürlichen Destillationsprodukte Kolophonium, Harzöl und Terpentinöl.

Die ursprüngliche volkswirtschaftliche Bedeutung der Harznutzung war enorm!

1913 wurden im Inland, also um Wiener Neustadt, geschätzte 500 Waggon à 10 Tonnen produziert. Dem stand ein geschätzter Einfuhr-Bedarf von ca. 4.000 Waggonladungen gegenüber, wobei vor Kriegsausbruch der weitaus überwiegende Teil der Importe von Kolophonium, Terpentin- und Harzöl aus den USA und Frankreich kamen. Da nicht nur die Lack- Seifen- und Papierindustrie von diesen Rohstoffen abhängig waren, sondern auch bestimmte Bereiche der Kriegswirtschaft, wurden alle Anstrengungen unternommen, um einerseits die Nutzungen in Niederösterreich zu optimieren, andererseits die Schwarzföhrengebiete in Bosnien und Herzegowina für die Harznutzung zu erschließen.

Der enorme Bedarf an Harz hat das heutige Waldbild im Schwarzföhrengebiet entscheidend geprägt. Freilich ist mit der fast schlagartigen Einstellung der Harznutzung auch ein ganzer Berufsstand, nämlich der der Pecher, und damit eine eigene Kultur verloren gegangen.

Heute erlebt die Pecherei im Piesting- und Triestingtal aufgrund der steigenden Nachfrage nach Naturprodukten eine Renaissance, wenn auch nur durch einzelne Pecher. Seit 2011 ist die Pecherei im südlichen Niederösterreich von der UNESCO als Immaterielles Kulturerbe gelistet. Die KEAföhrenen pflegen dieses traditionelle Handwerk und bieten eine Fülle an Harz- und Holzprodukten, sowie touristische Angebote in den Schwarzföhrenwäldern der Region.

Die Geschichte der Harznutzung ist für das 20. Jahrhundert gut aufgearbeitet vgl. dazu
GRÜNN, H., 1960: "Die Pecher - Volkskunde aus dem Lebenskreis des Waldes". Niederösterreichische Volkskunde 1. Manutiuspresse, Wien-München.

Kaum bekannt ist aber die Geschichte der Pecherei und die ältesten Beschreibungen. Diese sind nun erstmals im Buch "Der Große Wiener Neustädter Föhrenwald mit Beiträgen zur Geschichte der Pecherei" umfassend dargestellt.

Viele verschiedene Aspekte zum Thema Pecherei, vom Werkzeug, Techniken und über die Geschichte bis zur Schließung der Harzgenossenschaft Piesting, aber auch über Markt Piesting selbst, finden sich in der 92-seitigen Broschüre "Pecher Pech und Piesting" von Erwin Greiner.

Icon

Lange Geschichte
der Harzgewinnung

Von der Wiege der Menschheit

Geschichte der Harzverwendung

bis zum bedeutenden Wirtschaftsfaktor

Mehr erfahren
Icon

Kulturerbe Pecherei
in Niederösterreich

Überliefertes Handwerk mit Tradition

Pecherei in der Region

Sicheres Einkommen für Generationen

Mehr erfahren
Icon

Wirkungen
des Baumharzes

Ein altbewährtes Hausmittel

Wirkungen des Baumharzes

Für vielseitige Anwendung

Mehr erfahren
Icon

Pech - das Gold
der Schwarzföhren

Gefragter Rohstoff mit hohem Wert

Pech - das Gold der Schwarzföhren

Industrialisierung und Pecherei

Mehr erfahren
Mit Unterstützung von Land und Europäischer Union
Zahlen mit Coide KEA LOGO

Wir sind ein gemeinnütziger Verein
und pflegen das immaterielle UNESCO-Kulturerbe Pecherei*
Ihre Spende hilft uns dabei!

Die KEAföhrenen • IBAN:• AT43293700008135469 BIC: RLNWATWWWRN

*Die Pecherei in Niederösterreich wurde im Jahr 2011 von der Österreichischen
UNESCO-Kommission 
in das nationale Verzeichnis als immaterielles Kulturerbe aufgenommen.

QR Spende WEB_433_Bildgröße ändern

Die KEAföhrenen - Verein Freunde der Schwarzföhre und der Pecherei